Outfit-Wettbewerb in Hannover

Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter das richtige Outfit muss her. Zum ersten Mal veranstaltet daher die SU-Hannover einen Outfit-Wettbewerb. Hierbei handelt es sich jedoch um ein ganz besonderer Wettbewerb, denn daran können Politiker teilnehmen und dabei wissen sie nicht einmal, dass sie teilnehmen.

Erklärung zum Outfit-Wettbewerb

Dieser Wettbewerb findet jedes Jahr vom 15. Januar bis 15. Dezember statt. Daran nehmen, wie bereits erwähnt, nur Politiker teil. Die Jury begutachtet dabei das Auftreten der Politiker in diesem Zeitraum. Anschließend werden diverse Preise vergeben. Hier gibt es positive, wie auch negative Preise. Positive Preise werden für die besten Outfits in dieser Zeit vergeben. Der Politiker mit den schlechtesten Outfits bekommt den Preis „die gelbe Karotte“ verliehen.

Preisverleihung mit positiver Auswirkung

Ziel der Preisverleihung ist, dass sich die Politiker auch Gedanken über Ihre Garderobe und das passende Outfit machen. Und genau dies ist uns auch gelungen! Aufgrund der Verleihungen der letzten Jahre haben sich die Politiker bewusster angezogen und auch mal ausgefallenere Outfits präsentiert. Nun gehen wir bereits in das 3. Jahr mit unserer Verleihung und können stetig mehr begeisterte Fürsprecher verzeichnen.

Besonderer Fokus


In diesem Jahr wurde als besonderer Fokus wurde vermehrt auf die Art der Kleidung gelegt. Neben schönen Outfits ist auch wichtig zu wissen, unter welchen Bedingungen wird das Kleidungsstück produziert und aus welchem Material besteht dieses. So konnte oft festgestellt werden, dass die Politiker zwar vermehrt auf tolle Outfits wert legen, aber nichts über deren Hintergründe wissen. Denn einige Hersteller lassen unter katastrophalen Bedingungen die Klamotten herstellen. Die Mitarbeiter erhalten in den Fabriken kaum Pausen und das zu einem Hungerlohn. Oder es werden sogar Kinder in Fabriken beschäftigt.


Gleichzeitig ist vielen Politikern nicht bewusst aus welchem Material denn ihr Pelzmantel hergestellt wurde. Zwar geht der Trend in Richtung künstlichem Fell, jedoch ist nicht allen Politikern diese Problematik bewusst. Aus diesem Grund haben wir beschlossen einen zusätzlichen Preis auszuloben. Dieser ist auch in einem negativen und positiven Preis unterteilt. „Der tolle Hans“ stellt dabei den positiven Preis dar und belohnt den Politiker bzw. die Politikerin die besonders bewusst auf Herkunft und Material achtet.


Als negativer Preis dient der „kalte Herzog“. Dieser Preis verdient der Politiker, welcher darauf gar keinen Wert legt oder bewusst solche Kleidungsstücke erwirbt.

Denn das Ziel sollte es doch sein, dass wir schöne Klamotten tragen können. Dafür aber kein Tier leiden musste und die Arbeiter in den Fabriken dies mit einer ordentlichen Entlohnung und sicherem Arbeitsplatz nachgehen können.